Warum die Entwicklung einer Markenpersönlichkeit für Ihr Unternehmen wirklich wichtig ist

 

Hast Du das Gefühl, dass Deine aktuelle Brandingstrategie keinen Effekt auf Deinen Zielmarkt hinterlässt?

Als Chef, CEO oder Unternehmer/in bist Du das Geheimnis des Marketingerfolgs.

Nein, ich meinen nicht nur die Produkte, die Du entwickeln kannst, oder schon hast, oder die Menschen, die Du einstellst. Ich meinen Deine einzigartige Markenpersönlichkeit und die unglaublichen Möglichkeiten, die Du ihnen und Deinem Markt bietest.

In diesem Beitrag werden ich nicht nur die Frage „Was ist eine Markenpersönlichkeit?“ beantworten.

Ich liefern Dir auch die besten Persönlichkeitsbeispiele von Marken und zeige Dir, wie Du diese für Dein eigenes Unternehmen entwickeln kannst.

 

Was ist eine Markenpersönlichkeit?

 

Bevor ich über die Vorteile von Markenpersönlichkeiten sprechen, sollten wir sicherstellen, dass Du Dir zuerst über deren Definition im Klaren sind.

Kurz gesagt, eine Markenpersönlichkeit ist der beste Weg, um eine emotionale Reaktion in Deinem Zielmarkt zu erzeugen. Es hilft Deinen Kunden, sich so zu fühlen, als ob sie sich mit Deiner Marke identifizieren und sich mit ihr in irgendeiner Weise verbunden fühlen.

Um eine Markenpersönlichkeit zu entwickeln, musst Du daran denken, sich Deiner Marke zu nähern, als würdest Du daran denken, einen Charakter in ein Buch zu schreiben. Welche Art von menschlichen Eigenschaften, Prioritäten, Lebensstil und vergangenen Erfahrungen hat Deine Marke?

Wie kann man eine ansprechende Markengeschichte und Persönlichkeit schaffen, die bei einer großen Gruppe von Menschen ankommt und ihnen dennoch das Gefühl gibt, dass sie auf individueller Ebene angesprochen werden?

Hören Sie auf, Ihre Marke als abstraktes „Ding“ zu betrachten, und beginnen Sie, sie als eine reale Person mit Gedanken, Gefühlen und Wünschen zu betrachten.

 

Jenseits typischer Markenpersönlichkeiten

 

Viele Menschen denken, dass eine Markenpersönlichkeit eine tatsächliche Person sein muss, die als „das Gesicht“ des Unternehmens dient. Dies ist sicherlich ein effektiver Weg , um das Vertrauen der Verbraucher in eine Marke aufzubauen und Ihren Branding-Stil schnell zu definieren. Dabei sollten Sie berücksichtigen, dass ein Steve Jobs oder ein Elon Musk nicht immer Ihre Marke definieren.

Es kann ein Charakter wie der Weisse Riese , die Lila Milka Kuh oder Ronald McDonald sein.

In einigen Fällen kann Ihre Markenpersönlichkeit sogar in Form eines Logos oder eines Slogans auftreten. Denken Sie an die bekannten Nike „Swoosh“ und ihren Slogan „Just do it“. Sie verstärken ihr Logo und ihren Slogan, indem sie mit berühmten Athleten und sogar Prominenten zusammenarbeiten.

Diese Menschen „wechseln sich ab“ als Markenpersönlichkeiten und Repräsentanten unter dem Dach von Nike.

Ein Charakter oder eine reale Person ist da, um Deine Kunden durch ihre Erfahrungen mit Deiner Marke zu führen.

Die besten Beispiele für Markenpersönlichkeiten

 

Nun, da Sie die Frage „Was ist eine Markenpersönlichkeit?“ besser beantworten können, werfen wir einen Blick auf einige der herausragendsten aller Zeiten.

Natürlich ist es schwer, über Markenpersönlichkeiten nachzudenken, ohne den legendären Marlboro-Mann zu erwähnen. Er verkaufte den Lebensstil des robusten Cowboys und das Gefühl von Freiheit und Aufregung an Millionen von Menschen auf der ganzen Welt.

Der Weihnachtsmann und der Truck von Coca-Cola.

Da ist auch Herr Kaiser, von der Hamburg-Mannheimer Versicherungen. Der mit seiner sympathischen Art zur einer Marke wurde und von Check24 wiederbelebt wurde.

Wir kennen auch Heute die Milka Kuh. Manchmal sagen Kinder sogar Kühe sind Lila ;-).

Dies sind alles genau die Arten von Markenpersönlichkeiten, von denen Du lernen sollten.

Wie man eine Markenpersönlichkeit entwickelt

 

Du verstehst also, was Markenpersönlichkeit ist, warum sie wichtig ist, und Du hast sogar einige Beispiele für einige der dynamischsten Markenpersönlichkeiten der Welt.

Jetzt geht es darum, herauszufinden, wie Du eine Markenpersönlichkeit kreieren können, die authentisch, ansprechend und vor allem unterhaltsam und zugänglich ist.

Also, lass uns lernen, wie Du sich selbst Brandmarken können oder worauf Du bei Markenbotschaftern achten sollten.

 

1. Habe Fähigkeiten, welche “sie“ wollen

 

Der erste Schritt zur Entwicklung einer starken Markenpersönlichkeit?

Du musst einen Weg finden, um Deinem Zielmarkt klarzumachen, dass Du Informationen hast, die nur Du kennst – und die Du bereit bist, mit ihm zu teilen.

Du musst Dich nicht nur als Autoritätsperson und Experte auf Deinem Gebiet etablieren. Stattdessen musst Du die Leute wissen lassen, dass Du die „nächste große Sache“ bist – diejenige/derjenige, die /der sein „Feld“ komplett stört und die Art und Weise, wie die Dinge für immer gemacht werden, verändern wirst.

Du kannst dies tun, indem Du Inhalte für populäre Branchen-Websites und Blogs schreiben.

Besser wäre, besonders wenn Du einen „Kult der Persönlichkeit“ um Deine Marke herum schaffen willst, Dich mehr auf die Entwicklung Deiner Marke konzentrieren.

Dies beweist Deinem Markt, dass Du nur für Dich selbst arbeitest – und dass Du Ihnen beibringen wirst, wie sie dasselbe tun können.

 

2. Verletzlich werden

 

Wenn Du möchtest, dass die Menschen wirklich eine emotionale Verbindung zu Deiner Markenpersönlichkeit spüren, dann musst Du ein wenig persönlich und verletzlich werden.

Denke daran, dass die Leute, die Deine Beiträge lesen oder Deine Videos ansehen, nicht immer dort sind, wo sie im Leben sein wollen. Sie haben den Verlust eines Arbeitsplatzes erlitten, eine Beziehung beendet oder einfach nur das Abi abgeschlossen und sich von dem, was sie als nächstes tun sollten, überwältigt fühlen können.

Du musst ihnen zeigen, dass Du verstehst, woher sie kommen und dass Du selbst einmal dort warst.

Sprich über eine Notlage, der Du ausgesetzt warst, und diene als lebender Beweis dafür, dass es möglich ist, sie nicht nur zu überwinden, sondern auch dadurch zu gedeihen.

So baust Du ein unerschütterliches Vertrauen zwischen Dir und Deinem Markt auf.

 

3. Präsentiere Dein Lifestyle

 

Als Markenbotschafter, Charakter oder Persönlichkeit möchtest Du, dass Menschen Deinen Lebensstil nachahmen.

Wir sprechen nicht über schöne Uhren oder ausgefallene Kleidung – aber wenn das zu Deiner Markenstrategie passt, dann tue es.

Viel besser wäre sich darauf zu konzentrieren, wie Du zeigst, dass Du mit Deinem Lebensstil zufrieden und glücklich bist – und dass Du alles hast, was Du Dir immer gewünscht hast.

4. Erstelle den richtigen Look

 

Markenpersönlichkeiten müssen die Dinge, die sie tragen, wie sie ihr Haar stylen und sogar die Art und Weise, wie sie laufen, als Teil ihrer gesamten Marketingstrategie berücksichtigen.

Denke an die Auswirkungen von Mark Zuckerbergs markantem Kapuzenpulli oder Steve Jobs‘ schwarzem Rollkragenpulli auf die Verbraucher. Kleidung muss nicht auffällig oder übertrieben sein, um die Aufmerksamkeit der Leute auf sich zu ziehen.

Stattdessen müssen sie nur mit dem übereinstimmen, was sie als Person sind, und dabei die Markenwerte widerspiegeln.

Konzentriere Dich darauf, einen „Look“ zu entwickeln, der ganz auf Dich zugeschnitten ist – sowohl in Deinem Stil als auch in Deiner Büroeinrichtung.

5. Entwickle Dein eigenen Style

 

Die besten Markenpersönlichkeiten haben nicht nur einen eigenen Look und Sinn für Stil. Sie haben auch ihre eigenen Slogans, Schlagworte und Vokabeln!

Denke an die kleinen Sätze oder Idiome, die Du den ganzen Tag über sagst. Wie kannst Du sie zu einem Teil Deiner gesamten Markenstrategie machen? Kannst Du diese Sätze auf ein Hemd, auf Deine Visitenkarten oder auf Deine ganze Website setzen?

Du kannst diese Phrasen auch verwenden, um Akronyme, Lieder und andere Methoden zu erstellen, um sicherzustellen, dass Deine Marke eine Botschaft und einen Slogan hat, den die Menschen einfach nicht aus dem Kopf bekommen können.

Nimm Dir sich immer die Zeit,Deine eigene Sprache zu entwickeln – schließlich ist das ein Teil dessen, was Deine Marke einzigartig macht.

Dies ist auch unglaublich hilfreich, wenn Du Dir einen Slogan für Deine Marke ausdenkst.

6. Verbindung über Social Media

 

Eines haben alle erfolgreichen Markenpersönlichkeiten gemeinsam!

Sie sind unglaublich aktiv in Social Media.

Das bedeutet nicht, dass Du den halben Tag mit Twittern verbringst, oder dass Du süchtig danach bist, jede Minute Deines Lebens in ihre Instagram-Geschichte hochzuladen.

Während das Posten sicherlich wichtig ist, sind es die Verbindungen, die Du mit Deinen herstellen kannst, die wirklich zählen. Darüber hinaus ermöglicht es Dir die aktive Teilnahme an Social Media auch, mehr über die verschiedenen Anzeigen, Persönlichkeiten, Bilder und Videos zu erfahren, die Ihren Zielmarkt am stärksten beeinflussen.

Du kannst persönliche Kontakte knüpfen, indem Du ihre Beiträge kommentieren und ihre Fotos „likest“ und dabei Ihren Marketingplan stärken.

Stelle Fragen zu Ihren Social Media-Konten und beantworte die verschiedenen Arten von Antworten, die Ihre Anhänger geben.

Erstelle Herausforderungen und Wettbewerbe und zeigen Deine Lieblingseinträge auf Deinen Business-Accounts. Lade sogar Fotos Deiner Markenpersönlichkeiten ins Büro, mit Mitarbeitern oder mit Followern und Fans hoch.

7. Menschen anrufen

 

Als Markenpersönlichkeit haben wir bereits betont, wie wichtig es ist, zu kommunizieren, dass man einen Lebensstil hat, den alle anderen wollen. Du bist erfolgreich, Du liebst, was Du tust, und Du hast es geschafft, ein großartiges Team um Dich herum aufzubauen.

Die eine Sache, die Du nicht bist?

Unzugänglich.

Wenn Du mit Deiner Zielmarkt sprechen oder Werbevideos und -inhalte erstellst, möchtest Du deutlich machen, dass Du einmal genauso warst wie die Menschen, die mit Deinen Inhalten interagieren.

Du willst ihnen in gewisser Weise zeigen, wie das Entrée zustande kommt. Sprich mit ihnen, als ob Du mit ihnen auf gleicher Augenhöhe wärst. Beruhige sie und lasse sie wissen, dass Du immer noch „wer Du damals warst“ bist.

Du willst nie als kalt, unsozial oder als ob Du „zu weit über Deinem Zielmarkt liegst“ erscheinen. Stattdessen solltest Du zeigen, dass Du den Leuten, die Deine Inhalte sehen, versprichst, dass Du sie für die Fahrt ihres Lebens mitnehmen wirst.

 

8. Persönliche Erscheinungen machen

 

Als Markenpersönlichkeit muss man es sich auch zur Aufgabe machen, ab und zu hinter dem Bildschirm hervorzugehen.

Das bedeutet nicht nur, Auftritte auf Konferenzen zu planen oder große Reden bei Preisverleihungen zu halten.

Du kannst viel kreativer werden als das!

Denke darüber nach, eine Flashmob zu kreieren, um eine unvergessliche Szene auf der Straße zu erzeugen.

Holen Dir einen Wagen in einer Parade und lasse Dein Team einen Tanz aufführen oder sich in Kostümen kleiden. Veranstalte einen Kochkurs in der Nachbarschaft und lade andere lokale Unternehmen und Familien in Deine Gemeinde ein.

Die persönlichen Verbindungen sind es, die den Unterschied ausmachen.

 

Bist Du bereit, es umzusetzen?

 

Ausgehend davon, was eine Markenpersönlichkeit ist, um mehr darüber zu erfahren, was es braucht, um eine einzigartige und authentische Persönlichkeit zu schaffen, hoffen ich dass dieser Beitrag Dich genauso begeistert hat, sich selbst neu zu erfinden oder den richtigen Charakter zu kreieren.

Viel Spass dabei!